Photovoltaik

Welche Möglichkeiten gibt es Photovoltaik zu installieren?

Photovoltaik lässt sich auf verschiedene Weisen errichten. Meist werden die Solarmodule aufs Dach installiert, von wo aus die Energie zum Wechselrichter fließt und dann ins Hausnetz eingespeist wird. Überschüssige Energie wird ins Netz eingespeist.

Doch Sie können die Solarmodule auch an der Fassade oder auf Freiflächen anbringen. Es gibt sogar steckerfertige Photovoltaik-Anlagen, die Sie direkt in die Steckdose einstecken können.

Das Wichtigste bei einer Solaranlage ist, dass es keine Verschattung gibt. Darum sind Hausdächer auch so beliebt. Doch wenn beispielsweise die Statik keine Installation auf dem Dach zulässt, kann die Errichtung an der Fassade erfolgen – allerdings mit Einbußen von ca. 30% der Leistungsfähigkeit.

 

Ist mein Dach geeignet für Photovoltaik?

Die Dachneigung und -ausrichtung ist entscheidend für die Erträge. Wenn Sie diese Daten von Ihrem Dach wissen, dann finden Sie unter folgendem Link eine Tabelle, in der Sie den Leistungsgrad ablesen können.

Bei der Planung sehr wichtig ist, dass die Photovoltaik-Module nicht durch den Schatten von Dachgauben, Nachbarhäusern oder Bäumen verdeckt werden können. Dadurch verringert sich ggf. die verfügbare Dachfläche.

 

Benötige ich einen Speicher?

Das hängt von Ihrem Ziel ab. Wenn Sie hauptsächlich aus Wirtschaftlichkeitsgründen eine Photovoltaik-Anlage installieren, dann kann es empfehlenswert sein, möglichst eine ihrem Eigenverbrauch entsprechende Dachfläche zur Energiegewinnung zu nutzen. Einen Speicher benötigen Sie nicht unbedingt.

Wenn Sie darüber nachdenken, möglichst autark, also unabhängig vom Netzbetreiber zu sein, dann kann es sinnvoll sein, einen Speicher einzubauen. Wie stark sich der Speicher auswirkt, hängt neben dem Ertrag der Photovoltaik-Anlage von Ihrem Verbrauch, sowie dem Verbrauch über den Tagesverlauf hinweg ab. Über den Autarkiegrad finden Sie hier weitere Informationen. Wenn Ihnen die Autarkie ein wichtiges Anliegen ist, dann überlegen Sie, ob Sie beispielsweise für den Verbrauch der Waschmaschine ein klein wenig Smart Home in Ihr zuhause einziehen lassen.

 

Steuer

Im Juni 2021 veröffentliche das Bundesfinanzministerium ein Schreiben. In diesem steht, dass fortan kleine Photovoltaik-Anlagen bis 10kW zum Eigenverbrauch als Liebhaberei zählen. Dies bedeutet, dass Sie kein Gewerbe mehr haben, sobald Sie Strom in das Netz einspeisen. Es entfällt also die Einnahmen-Überschuss-Rechnung bei der Steuererklärung und Sie können Ihren eigenen Strom steuerfrei nutzen und an den Netzanbieter veräußern. Sie müssen lediglich die Anlage bei Ihrem Netzbetreiber anmelden.