Netzwerk

Lohnt es sich, Netzwerkkabel zu verlegen?

Wer sein Netzwerk mit Leitungen aufbaut, kann eine höhere Geschwindigkeit des Internets erwarten. Während bei einem Netzwerk über W-LAN alle Geräte die Leistung teilen, steht sie bei Kabellösungen jedem Verbraucher voll zur Verfügung. Außerdem reduziert sich die Geschwindigkeit mit jeder Mauer, die zwischen Access Point und Verbraucher liegt, ebenso wie durch weitere Entfernungen. Außerdem reagieren Kabelnetzwerke schneller als Funklösungen, was bei Online-Spielen und beim Trading ein Vorteil darstellt. Ein weiterer Grund für die Verwendung von Netzwerkkabeln ist die geringere Störanfälligkeit. Denn die Leitungen sind geschirmt, während die Funkverbindung von vielen anderen Geräten beeinflusst werden kann. Manchen ist darüber hinaus die geringere Strahlenbelastung wichtig.

Wer das Internet hauptsächlich zum Lesen nutzt, für den lohnt es sich möglicherweise auch nicht, dafür Leitungen zu verlegen.

 

Was für Möglichkeiten gibt es, um ein Heimnetzwerk aufzubauen?

Wer zuhause ein Netzwerk aufbauen möchte, kann dies per Funk tun oder mit Datenleitungen. So können nicht nur mehrere Verbraucher gleichzeitig auf schnelles Internet zugreifen, sondern sie können auch bequem Geräte wie Drucker oder Scanner gemeinschaftlich über das Netzwerk nutzen.

Wenn Elektrik erneuert wird, lohnt es sich, auch Leerrohre für das Netzwerk einzubauen. So können die Datenleitungen recht einfach in der Zukunft ausgetauscht werden, wenn die technischen Weiterentwicklungen dies erfordern.

Wenn Sie lediglich Netzwerkkabel nachrüsten wollen, bedeutet es sehr viel Aufwand, dafür die Wände aufzuschlitzen. Darum gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese zu verstecken: Es gibt Stuckleisten dafür oder auch Spotskästen, die eine Beleuchtung beinhalten und Raum für Leitungen bieten. Über einer abgehängten Decke können die Leitungen verlegt werden oder in Leisten – seien es Zierleisten, Deckenleisten, Bodenleisten oder Sockelleisten. Wer auf der Suche nach Lösungen ist, findet möglicherweise hier Anregungen.

 

Wie schnell ist die Datenverbindung?

Wie schnell Ihre Datenverbindung ist, hängt vom schwächsten Glied ab. Wenn Ihr Anschluss nur eine geringe Leistung beinhaltet, erhöhen auch sehr hochwertige Leitung diese nicht. Ebenso verhält es sich, wenn die installierte Netzwerkdose für weniger Leistung ausgelegt ist als die Leitung, der Router, der Switch und der Vertrag.

Die Schnelligkeit bei den einzelnen Komponenten drückt sich in den sogenannten CAT-Klassen aus. Dabei gibt es am Markt derzeit die Klassen CAT 5, CAT5e, CAT 6, CAT6a, CAT 7 und CAT 8 – aufgeteilt in CAT 8.1 und CAT 8.2.

CAT 5 überträgt bis maximal 1Gb/s, während CAT 6 bereits bis maximal 10Gb/s auf maximal 50m Länge schafft. Ebenso bis maximal 10Gb/s übermittelt CAT 7, allerdings auf 100m Länge, und verwendet aber verdrillte, vollständig geschirmte Kabel. CAT 8.1 hat eine Schnelligkeit bis maximal 25 Gb/s, CAT 8.2 bis maximal 40 Gb/s auf maximal 30m Länge. Den RJ45-Stecker nutzt CAT 8.1, CAT8.2 arbeitet mit anderen Steckern. Zum Vergleich: Die Schnelligkeit einer Glasfaserverbindung in einem großen Rechenzentrum beträgt 40Gb/s.

Die Internetanbieter bieten meist eine maximale Leistung von bis zu 1Gb/s an.